Ottemeier Werkzeug- und Maschinentechnik GmbH
Firmenportrait

Firmenportrait

Für das Werkzeug- und Ma­schinenbauunternehmen stehen die Bedürfnisse der Menschen und die Anforderungen der Kunden stets im Vordergrund - und das seit über 50 Jahren.

Produzierende Unternehmen stehen heute vor einer schwie­rigen Aufgabe: Der technische Fortschritt und steigender Kon­kurrenzdruck führen dazu, dass Kundenwünsche komplexer wer­den, gleichzeitig aber die Anfor­derungen an die Wirtschaftlichkeit der Produktionsprozesse steigen. Die Ottemeier Werkzeug- und Maschinentechnik GmbH aus Verl fertigt Maschinen und Werkzeuge für die produzierende Industrie. Deren gestiegenen Anforderungen begegnet das Familienunter­nehmen mit hohem technischen Know-How, Flexibilität und einer über fünfzigjährigen Tradition. „Für die Kunden da zu sein, wo es darauf ankommt", lautet die unternehmerische Maxime, und das kann bei extremen Dimensio­nen genauso der Fall sein wie bei Sonderlösungen oder Kapazitäts­engpässen.

Seit fünfzig Jahren kreativ und innovativ

Schon als das Unternehmen im Jahr 1958 von Rudolf Ottemeier gegründet wurde, konnte es sich durch hohe Qualitätsansprüche, Zuverlässigkeit und kreative Pro­blemlösungen von seiner Konkur­renz absetzen. Zunächst wurden Maschinen und Werkzeuge zur Herstellung von Kunststoffstanz­teilen für die Textilindustrie - zum Beispiel Kragenstäbchen gefertigt. Mittlerweile führen die Töchter des Gründers, Marion Ottemeier-Esken und Heike Ottemeier, gemeinsam mit Geschäftsführer Christian Wölki das Unternehmen. Die Ansprüche an die eigene Arbeit sind noch genauso hoch wie vor fünfzig Jahren, doch zu den ursprünglichen Geschäftsbereichen sind eine Reihe neuer Tätigkeiten hinzuge­kommen.

Die klassischen Geschäftsfelder Sondermaschinenbau und Werk­zeugbau sind durch den tech­nischen Fortschritt komplexer und anspruchsvoller geworden, was höchste Ansprüche an Mitarbeiter und technische Ausrüstung stellt. Jeder Kundenwunsch zieht indivduelle Entwicklungs- und Produktionsprozesse nach sich, egal, ob es sich dabei um vollständige Produktionsanlagen oder nur Einzelkomponenten handelt - Standardaufträge gibt es kaum. Außerderm ist mit der Lohnfertigung ein drittes Standbein der Geschäftstätigkeit hinzugekommen: Mit dem eigenen Maschinenpark werden dabei Kleinserien und Sonderanfertigung für die Kunden direkt bei Ottemeier gefräst, erodiert oder gemessen.

Insgesamt zeichnet sich die Geschäftstätigkeit des Unterneh­mens durch eine hohe Eigenferti­gungstiefe aus. Nur so kann man die komplette Projektumsetzung aus einer Hand anbieten, von der ersten Planung bis zur Produkti­onsübergabe. Mit diesen Anfor­derungen an das eigene Geschäft konnte sich Ottemeier als vielsei­tiger Partner für eine ganze Reihe von namhaften Unternehmen etablieren.

Qualifizierte Mitarbeiter und zertifizierte Qualität

Die Mitarbeiter arbeiten auf den über 7.000 Quadratmetern Produktions- und Hallenfläche bei Ottemeier mit einem moder­nen Maschinenpark, der kaum einen Kundenwunsch offen lässt. Damit die Beratung der Kunden und die Umsetzung der Projekte auf höchstem Niveau geleistet werden kann, ist eine erstklassige Qualifikation aller Mitarbeiter ein zentrales Anliegen der Ottemeier­Geschäftsführung. Ausdruck dessen ist die deutlich überdurchschnittliche Aus- und Weiterbil­dungsquote des Unternehmens. Denn jede Investition in die Mit­arbeiter ist gleichzeitig auch eine Investition in die Zukunftsfähigkeit der Ottemeier GmbH.

Die Qualität des Angebots kann jedoch nicht nur durch die hoch qualifizierten Mitarbeiter sicher­gestellt werden. Dafür sind auch optimale Prozesse notwendig, die durch ein anspruchsvolles Quali­tätsmanagement garantiert wer­den. Ottemeier ist schon seit 2001 nach ISO 9001 zertifiziert.

Mit diesen Investitionen ist man gut aufgestellt für eine Zukunft, in der Flexibilität und Innovations­fähigkeit zentrale Anforderungen an produzierende Unternehmen darstellen werden.

Am Anfang war das Kragenstäb­chen, genauer: die Maschinen, die für die Herstellung von Kragen­stäbchen benötigt werden. Hier liegt der Grundstein für die ver­schiedenen Geschäftsfelder der Ottemeier Werkzeug- und Maschinentechnik GmbH. 1958 begann Gründer Rudolf Ottemeier mit der Entwicklung und Fertigung von Maschinen und Werkzeugen zur Herstellung von Kunststoffstanzteilen für die Textilindustrie. Auch heute noch, nach über fünfzig Jahren, werden diese Stanzteile im ostwestfälischen Verl produ­ziert. Allerdings hat sich das Spek­trum deutlich erweitert und der Geschäftsbetrieb ist inzwischen in drei Bereiche gegliedert: Sondermaschinenbau, Werkzeug­bau sowie Lohnfertigung.

Ein moderner Maschinenpark sowie hoch qualifizierte Mitarbei­ter kennzeichnen die Arbeit der Ottemeier GmbH. „Eine Beson­derheit", erklärt Geschäftsführerin Marion Ottemeier-Esken, „ist auch unsere hohe Eigenfertigungstiefe." Alle Projekte werden komplett im Unternehmen umgesetzt, von der ersten Planung bis zur finalen Übergabe. „Nur so können wir unseren Kunden die besondere Ottemeier-Qualität in allen drei Geschäftsfeldern garantieren."

Sondermaschinenbau: für jeden Kunden eine individuelle Lösung

Wenn ein Kunde eine besondere Idee hat oder herausfordernde Lösungen sucht, dann zahlt sich das Know-how im Bereich Sondermaschinenbau aus. Auf Basis einer qualifizierte Beratung entwickelt die Firma Lösungen für Sondermaschinen, die mit Hilfe eines modernen Maschinenparks umgesetzt werden. Komplette Produktionsanlagen sind ebenso denkbar wie nur einzelne neue Komponenten für bestehende Anlagen - der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt. Dazu Geschäftsführer Christian Wölki: „Unser Fokus bei den Sonderma­schinen liegt im Bereich Blechbe­- und -verarbeitung." Branchen, in denen diese Lösungen schwer­punktmäßig eingesetzt werden, sind die Möbel-, die Bau- und die Automobilindustrie. „Maßstäbe konnten wir vor allem mit unse­ren Anlagen zur automatisierten Rollformprofilbearbeitung setzen, gerade im Bezug auf Stanztechnik und Handling." Weitere Teile des Angebotes sind Stanztische für hydraulisch angetriebene Werk­zeuge, Sonderpressen, Abstapel­anlagen, Bohr- und Fräsanlagen, Schweißanlagen, Roboterzellen und Handlingsysteme.

Werkzeugbau: besondere Anwendungen erfordern besondere Konzepte

Auch im Bereich des klassischen Werkzeugbaus stehen individu­elle Lösungen im Mittelpunkt, die flexibel und kreativ auf Kundenbe­dürfnisse eingehen. Schwerpunkte sind dabei Stanz-, Biege- und Prägewerkzeuge, Trennwerkzeuge sowie Druckfügewerkzeuge für die Rollformprofilbearbeitung. „Wir bieten unseren Kunden aber nicht nur erstklassige Werkzeuge", so Wölki, „bei uns können sie zwi­schen allen marktüblichen An­triebskonzepten wählen".

Lohnfertigung: wirtschaftlich, technisch und logistisch überzeugend

Immer wieder gibt es Situationen, in denen die Produktion im eige­nen Unternehmen und die damit verbundene Anschaffung einer eigenen Maschine nicht in Frage kommt. „Hier kommt dann un­ser Lohnfertigungs-Konzept ins Spiel", beschreibt Geschäftsführer Wölki diesen Ansatz. „Sollte einer unserer Kunden beispielsweise kurzfristige Kapazitätsengpässe haben, stellen wir ihm unseren modernen Maschinenpark zur Verfügung." In den Bereichen Fräsen und Drahterodieren ist die Ottemeier GmbH Spezialistin für die schnelle und zuverlässige Ferti­gung und Bearbeitung von Einzel­teilen und Kleinserien. Außerdem bietet man auch das Lohnmessen an: Die Leistungsfähigkeit der 3-Koordinaten-Messmaschine ist deutschlandweit nahezu einzig­artig, da sie extrem große und schwere Maschinenteile bis zu einem Gewicht von 25.000 kg vermessen kann. „Wir können unseren Kunden höchste Präzision und erstklassige Qualität garan­tieren, egal, ob wir das gesamte Projekt von der Zeichnung bis zur Durchführung betreuen, oder nur bestimmte Aufgaben über­nehmen."